. .
Helena van Essen

Helena van Essen

Idee und Entwurf sind von Helena van Essen, Künstlerin und Gestalterin von Grabdenkmälern aus Amsterdam.

 

Aus dem Interview in Bestattung, Fachzeitschrift des VDZB:

Was hat Sie dazu bewegt ein persönliches Trauersymbol zu entwerfen?
"Als ich innerhalb kürzester Zeit mehrere Verwandte und gute Freunde verlor, erfuhr ich am eigener Leid und in meiner Umgebung das Bedürfnis nach einem erkennbaren Trauerzeichen. Dass es so etwas heute nicht mehr gibt, ist meiner Meinung nach ein Mangel".

Und warum gerade einen Knopf?
"Das war eine zufällige Eingebung. Ich hatte schon langer über ein mögliches neues Trauersymbol sinniert. Aber wie sollte das aussehen? An einem Abend, während das Bügeln, sah ich es plötzlich vor mir, ein Knopf! Ein einfacher Knopf den der Verstorbene zu Lebzeiten oft berührt hat, zum Beispiel vom Sommerkleid der Mutter, oder vom Lieblingshemd des Mannes".

Vertraut und intim
‘Wenn man erkennt, wie oft ein Hemdknopf zu Lebzeiten von der verstorbenen Person berührt wurde, wird dieser normale Knopf plötzlich sehr vertraut und intim.’ Des Weiteren war sie von der Idee angetan, dass mehrere Verwandte des Verstorbenen ein Knöpfchen erhalten können." Weiter lesen > > >